Der Botanische Garten lädt Naturliebhaber ein

|   Startseite

Höxter (pm). Magnolien, Osterglocken, Stauden und vor allem Kirschbäume: Der Botanische Garten der Technischen Hochschule OWL in Höxter lädt Naturliebhaber ein. Neben Frühlingsgefühlen bietet er auch Platz für Insekten. Aktuell legt das Gartenteam neue Freilandlabore für die Ausbildung der Studierenden an.
Kirschblüte im Botanischen Garten in Höxter
Kirschblüte ganz nah: Professorin Nora Huxmann vergleicht die unterschiedlichen Blütenarten.

Frühling im Botanischen Garten in Höxter: Wer durch das 40.000 Quadratmeter weite Gelände rund um die Hochschulgebäude an der Wilhelmshöhe spaziert, sieht aktuell überall Knospen, Blüten und frisches Grün. Vor allem die Kirschbäume stehen in voller Pracht. „Wir haben im Botanischen Garten verschiedene Arten und Sorten von Kirschbäumen, die in unterschiedlichen Farben in Weiß- und Rosatönen blühen. Dadurch erstreckt sich die Blütezeit über einen besonders langen Zeitraum, so dass sich ein Besuch das ganze Frühjahr über lohnt“, sagt Nachwuchsprofessorin Nora Huxmann, die das Fachgebiet Pflanzenverwendung in der Landschaftsarchitektur leitet. An Werktagen und zu Veranstaltungen ist der Botanische Garten kostenfrei für alle Besucher geöffnet.

Erste Bewohner im Insektenhotel

Der Botanische Garten ist ursprünglich als Lehrpark angelegt und wird intensiv für die Ausbildung der Studierenden am Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung genutzt. Im Rahmen eines studentischen Projektes unter der Leitung von Professor Dr. Christoph Althaus vom Fachgebiet Freilandpflanzenkunde ist im vergangenen Jahr beispielsweise ein Insektenhotel entstanden. Mit Start im April herrscht dort nun reger Flugbetrieb: Verschiedene Wildbienenarten – wie die Mauerbiene und die Pelzbiene – nutzen das Insektenhotel, um ihre Eier abzulegen und mit Pollen zu versorgen. „Unsere Nisthilfen sprechen zahlreiche der mehr als 500 in Deutschland heimischen Wildbienenarten an“, sagt Dr. Mathias Lohr vom Fachgebiet Landschaftsökologie und Naturschutz.

Mit seinen insgesamt rund 1.800 Pflanzenarten bietet der Botanische Garten der TH OWL für Insekten und Besucher gleichermaßen viel zu entdecken: Die Innenhöfe, die auch von außen zugänglich sind und durch ihre etwas geschütztere Lage auch mediterranen Pflanzen wie der Bitterorange Platz bieten. Die Sichtungspflanzungen, mit denen sich der Botanische Garten mit Einrichtungen in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz vernetzt, um herauszufinden, welche Pflanzen an welchen Standorten wie wachsen. Und natürlich den Ausblick über die Stadt Höxter und das Wesertal.

Neue Labore für Lehre und Forschung

In der Nähe des Mauergartens unterhalb der Hochschulgebäude rollen außerdem gerade die Bagger: Hier entstehen neue Freilandlabore, die künftig in Lehre und Forschung am Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung genutzt werden. In den neu angelegten Beeten werden die Studierenden der unterschiedlichen Studiengänge zusammenarbeiten: Die angehenden Landschaftsarchitekten planen und gestalten, die Studierenden des Landschaftsbaus und Grünflächenmanagements leiten die Bepflanzung und ihre Kommilitonen aus dem Studiengang Freiraummanagement testen digitale Managementtools. Außerdem bieten die neuen Freilandlabore Raum für Forschungsfragen: „Wir suchen beispielsweise Pflanzmischungen, die in Innenstädten gut aussehen, leicht zu pflegen und gleichzeitig für Insekten attraktiv sind“, erzählt Huxmann.

Wie sich die Pflanzen entwickeln, hängt auch im Botanischen Garten vom Wetter ab. Der Fachbereich Umweltingenieurwesen und Angewandte Informatik betreibt deshalb eine Wetterstation, die nicht nur den Hochschulangehörigen, sondern allen Interessierten im Internet Daten bereitstellt: von der Temperatur über die Windgeschwindigkeit zu Niederschlag und Globalstrahlung. „Wir sind keine professionelle meteorologische Station, aber wir erfassen verlässliche Daten, die wir für Lehre und Forschung nutzen und der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Die Messungen gehen bis 2006 zurück und erlauben deshalb auch einen Vergleich über die Jahre hinweg“, sagt Professor Dr. Klaus Maßmeyer vom Fachgebiet Umweltmeteorologie. Voraussagen, wie der nächste Sommer wird, kann er leider auch nicht – aber auch unabhängig vom Wetter gibt es im Botanischen Garten zu jeder Jahreszeit viel zu sehen und erfahren.

Die Wetterstation im Internet:  www.th-owl.de/hx/campuswetter

Öffnungszeiten: Der Botanische Garten der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe befindet sich an der Wilhelmshöhe 44 in Höxter. Er ist derzeit montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet.

Terminhinweis: Tag der Gärten und Parks

Am 8. und 9. Juni 2019 findet der Tag der Gärten & Parks in Westfalen-Lippe unter dem Motto „Gartengeheimnisse“ statt. Auch der Botanische Garten der Technischen Hochschule OWL in Höxter lockt mit einem abwechslungsreichen Programm. Führungen, Ausstellungen und Vorführungen, Angebote für Kinder und Tipps für die heimische Gartenarbeit. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Am Samstag ist der Garten von 14 bis 21.30 Uhr geöffnet; am Sonntag von 10 bis 14 Uhr.

Weitere Informationen zum Botanischen Garten: www.th-owl.de/bghx

Kontakt: Professorin Nora Huxmann, Telefon 05271 687-7834, E-Mail nora.huxmann(at)th-owl.de

 

Zurück
Der Botanische Garten der Technischen Hochschule OWL in Höxter lädt Naturliebhaber ein
Magnolien, Osterglocken, Stauden und vor allem Kirschbäume: Der Botanische Garten der Technischen Hochschule OWL in Höxter lädt Naturliebhaber ein.