Eine Stadt in zehn Stunden

|   Startseite

Kreis Paderborn (krpb). "Das gleiche Motiv ergibt nicht immer das gleiche Bild. Jede Fotografin, jeder Fotograf drückt durch sein Werk seinen eigenen Blick auf die Menschen und Örtlichkeiten, seine eigene Bewertung und Sicht aus", erklärt Landrat Manfred Müller bei der Eröffnung der neuen Fotoausstellung im Foyer des Kreishauses. Ein Jahr lang haben die Teilnehmer am Jahresfotoprojekt der Volkshochschule Paderborn unter Leitung von Klaus Wehner an ihrer Technik und fotografischen Ausdruck gearbeitet. Höhepunkt des Projektes war eine Reise nach Hamburg. Die fotografischen Ergebnisse dieser Exkursion sind nun bis zum 28. März zu den Öffnungszeiten des Kreishauses Paderborn zu besichtigen.

Zehn Stunden verbrachten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Hansestadt. So sind nicht nur neue, unverbrauchte Ansichten der Metropole eingefangen worden, sondern auch imposante Nachtaufnahmen entstanden, die den Blick auf die Stadt noch einmal verändern. "Das Fotojahresprojekt ist seit fast zwanzig Jahren ein Erfolg", sagt Iris Pape, Fachbereichsleiterin Fotografie der VHS Paderborn. Habe die Volkshochschule damals mit einem Jahresprojekt angefangen, würden heute vier Projekte gleichzeitig angeboten. "Die meisten Teilnehmer nehmen seit vielen Jahren teil. Es kommen aber auch immer wieder neue dazu. So lernen alle gegenseitig voneinander und das macht den besonderen Reiz dieses Angebots aus", so Pape.

Die Ausstellung  ist noch bis zum 28. März im Foyer des Kreishauses während der Öffnungszeiten der Kreisverwaltung zu sehen.

Zurück
Eine Stadt in zehn Stunden
Eröffneten die Ausstellung - Fachbereichsleiterin Fotografie der VHS Paderborn Iris Pape und Landrat Manfred Müller Foto: Kreis Paderborn, Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Meike Delang