Körper und Gehirn trainieren

|   Startseite

Paderborn (js). Wer macht mit? Für eine Studie an der Universität Paderborn werden gesunde Menschen ab 70 Jahren gesucht, die durch sogenannte „Exergames“ Körper und Gehirn gleichzeitig trainieren. Helen Müller, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Arbeitsbereichs Trainings- und Neurowissenschaften, die im Rahmen ihres Promotionsprojektes die Studie durchführt, erklärt, dass Exergames Spiele an einem Bildschirm sind, die durch Bewegung gesteuert werden. Diese werden nicht nur zur Freizeitbeschäftigung genutzt, sondern finden auch im Bereich der Gesundheitsförderung immer größere Beachtung. Die Spiele bieten die Möglichkeit, nicht nur motorische Fähigkeiten zu trainieren, sondern gleichzeitig die kognitiven Kompetenzen zu schulen.

Als mögliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen Menschen in Frage, die 70 Jahre oder älter sind und keine neurologischen Vorerkrankungen haben. Für die Studie sollen zwölf Trainingseinheiten mit Exergames innerhalb von vier Wochen aufgezeichnet werden. Alle Termine finden in der Universität Paderborn statt, im Zeitraum bis Ende des Jahres.

Bei Fragen oder Interesse zu der Studie steht Helen Müller gerne zur Verfügung: Tel.: 05251/ 605309, E-Mail: helen.mueller@upb.de

Die Studie soll neben dem Trainingserfolg vor allem die Prozesse im Gehirn in dieser Phase beschreiben. Dies geschieht über Elektroenzephalographie (EEG), einem häufig verwendeten und schmerzfreien Verfahren zur Aufzeichnung von Gehirnaktivität, die oberflächlich über Elektroden an der Kopfhaut aufgenommen wird. Dem Veranstalter zufolge zeigen aktuelle Studien, dass das Training von Kognition und Motorik die Gefahr im Alter zu stürzen, deutlich senken könne. Die Möglichkeit, diese beiden Faktoren mit Exergames gleichzeitig auf eine spielerische Art zu trainieren, zeuge von dem Potenzial dieser Technologie.

Zurück
Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab 70 Jahren für Studie an der Universität Paderborn gesucht
Wer macht mit? Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab 70 Jahren für Studie an der Universität Paderborn gesucht. Motivbild: Pixabay