Johanniter im Großeinsatz

|   Startseite

Berlin/Lippe-Höxter (sw). Mit der Abreise von rund 120.000 Besuchern ging am Sonntag der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag in Dortmund zu Ende. Für Johanniter aus dem ganzen Bundesgebiet war auch dieses Mal der Großeinsatz Ehrensache: Rund 1.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der Johanniter sorgten fünf Tage lang mit ihrem Sanitätsdienst, ihren Fahr- und Begleitdiensten für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen und ihrer Kinderbetreuung für das Wohlergehen der Kirchentags-Gäste - unzählige ehrenamtliche Helferstunden kamen dabei zusammen.

Neun Johanniter aus dem Regionalverband Lippe-Höxter reisten über das Wochenende nach Dortmund, um Sanitätsdienst zu leisten. Auch die Regionalvorstände Matthias Schröder und Thilo Wendenburg waren vor Ort und unterstützen die Ehrenamtlichen beim Sanitätsdienst an der Reinoldikirche in Dortmund. "Alle zwei Jahre mit unseren Helferinnen und Helfern beim Evangelischen Kirchentag dabei zu sein, ist für uns Ehrensache", erklärt Schröder.

"Wir Johanniter fühlen uns seit jeher als Teil der Kirchentags-Bewegung und sind stolz darauf, dass wir auch in diesem Jahr unseren Beitrag zum Gelingen dieses Großereignisses leisten konnten. Und dazu, das diesjährige Motto "Was für ein Vertrauen" ganz unmittelbar erlebbar werden zu lassen für die Besucherinnen und Besucher. Denn sie konnten zu jeder Zeit darauf vertrauen, dass die Johanniter zur Stelle waren, wenn sie gebraucht wurden", sagt Jörg Lüssem, im Namen des gesamten Bundesvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe. "Herzlichen Dank dafür an alle unsere Helferinnen und Helfer!"

In insgesamt 848 Fällen leisteten die rund 500 Sanitäter und Ärzte der Johanniter Erste Hilfe beim Kirchentag. 33 Mal musste der Rettungsdienst ausrücken. Zu ernsteren Zwischenfälle kam es nicht. Besonders hoch war das Einsatzaufkommen am Samstag, wo 277 Hilfeleistungen und 7 Einsätze mit dem Rettungsdienst registriert wurden.

Der Johanniter-Fahrdienst für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen war diesmal mit einer Flotte von mehr als 50 Fahrzeugen im Einsatz. 682 Mal beförderten sie im Laufe des Kirchentages 1.534 Kirchentagsbesucher sicher an ihr Wunschziel.

Die Unterstützung der Johanniter endete dabei nicht am Bordstein: Von dort begleiteten Helferinnen und Helfer der Johanniter-Jugend die Gäste weiter zu ihrer Unterkunft und zu Veranstaltungen. Dieser Begleitdienst der Johanniter-Jugend für Menschen mit Behinderung feierte in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum.

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. ist mit mehr als 23.000 Beschäftigten, rund 40.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und knapp 1,3 Millionen Fördermitgliedern eine der größten Hilfsorganisationen in Deutschland und zugleich ein großes Unternehmen der Sozialwirtschaft. Die Johanniter engagieren sich in den Bereichen Rettungs- und Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Betreuung und Pflege von alten und kranken Menschen, Fahrdienst für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Hospizarbeit und anderen Hilfeleistungen im karitativen Bereich sowie in der humanitären Hilfe im Ausland.

Zurück
Johanniter im Großeinsatz
Johanniter aus Lippe-Höxter beim Sanitätsdienst auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund. Mit dabei die Regionalvorstände Matthias Schröder (2.v.l.) und Thilo Wendenburg (2.v.r.).