Traditionelle Tafelübergabe

|   Startseite

Bielefeld (fh). 2014 hatten die ersten Absolventinnen und Absolventen des damaligen Studienorts Gütersloh den Einfall, ihre Namen auf einer Art Tafel zur Erinnerung für die Fachhochschule (FH) Bielefeld zu verewigen. Was sie damals nicht ahnten: Diese Geste ist mittlerweile zur Tradition geworden und damit für die ehemaligen Studierenden sämtlicher Jahrgänge ein „Muss“. Am 26. Juni fand nun die inzwischen sechste Tafelübergabe statt.

Namenstafel des Abschlussjahrgangs 2019
Diese ziert fortan den Eingangsbereich am Campus Gütersloh, Gleis 13. Absolvent Alexander Halbuer übergab die Tafel mit der grafisch spaßig aufgemachten Aufschrift: „We are Engineers now! We are good with math...! “ im Namen aller ehemaligen Studierenden an Prof. Dr. Andrea Kaimann, Studiengangsleiterin des praxisintegrierten Bachelorstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen, die sie stellvertretend für den Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik (IuM) entgegennahm.

„Entscheidend ist, dass man sich seiner Stärken bewusst ist. Die Tafel soll aussagen, dass wir als technikaffine Menschen lösungsorientiert arbeiten. Da ist die schöne Verpackung erstmal sekundär. Was auch immer wir jetzt sind, das Ergebnis zählt!“, erklärt Tobias Kempe, Absolvent des Studiengangs Mechatronik/Automatisierung und Beisitzer im Vorstand des Vereins „Alumni InGT e.V.“. Und das Ergebnis ist gut. „Ich habe wirklich viel gelernt und mit dem, was ich gelernt habe, konnte ich von Anfang an etwas anfangen“, erzählt Absolventin Laura Bresser, die direkt nach dem Bachelorabschluss von dem Kooperationsunternehmen übernommen wurde, so wie viele ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen auch.

Tafelübergabe und Montage
Die 43 Absolventinnen und Absolventen der praxisintegrierten Bachelorstudiengänge Mechatronik/Automatisierung und Wirtschaftsingenieurwesen wurden am 19. Juni im Rahmen der Absolventenverabschiedung offiziell verabschiedet. Die Tafelübergabe nutzten sie, um noch einmal in den Räumlichkeiten der FH Bielefeld zusammenzukommen und damit einen gelungenen Abschluss der Studienzeit zu gestalten. „Doch wer möchte, dass damit kein endgültiger Schlussstrich gezogen ist, der sollte in den Alumni-Verein, der eigens für Gütersloh eingerichtet wurde, eintreten“, erinnert Kempe. Der Verein zähle mittlerweile rund 100 Mitglieder und sei nicht nur etwas für Ehemalige. Alumni InGT kümmert sich um die Ingenieurthemen in der Region, schafft Netzwerke und besucht entsprechende Einrichtungen. Auf diese Weise können Studierende bereits während ihrer Studiums in den Genuss der Vorteile einer Mitgliedschaft kommen. (th)

Bei Interesse: http://www.alumni-ingt.de

Zurück
Traditionelle Tafelübergabe
Laura Bresser, Tobias Kempe, Alexander Halbuer, Janna Held und Robin Fortkord übergeben die Namens-Tafel an den Fachbereich IuM am Campus Gütersloh. Foto: Tanja Hage